Die Freiheit, die ich mag


    Schweizer Woche Talk


    Liberalismus ist der Einsatz für individuelle Freiheit und Eigentum – aber auch für Selbstverantwortung und gegen Bevormundung. Wie liberal ist die Schweiz?

    Olivier Kessler, Direktor des Liberalen Instituts, meint, die Schweiz sei liberaler als viele andere Staaten. Noch! Der Publizist und Nationalratskandidat Dr. Philipp Gut widerspricht: Bevormundung, steuerliche Unterdrückung und staatlicher Planungswahn gehören auch in der Schweiz zur Normalität.

    In der neuesten Ausgabe des Schweizer Woche Talks diskutieren Olivier Kessler und Dr. Philipp Gut mit Moderator Henrique Schneider darüber, was der Liberalismus überhaupt ist. Sie machen eine Problemanzeige. Die Welt generell und die Schweiz im Besonderen werden immer weniger liberal. Unterdrückung und Bevormundung ist heute die Norm.

    Doch die Talk-Gäste finden auch Lösungen. Wie kann die Schweiz zurück zur Freiheit? Hier sind sich beide einig. Jeder einzelne ist aufgerufen, etwas zu tun. Man kann sich informieren, man kann bürgerlich wählen, man kann selbst politische Verantwortung übernehmen. Vor allem darf man nicht vertrauen, dass alles gut kommt. Wer nicht das Gute selbst unternimmt, hat schon verloren.

    Das ist eine zutiefst liberale Botschaft: Der Mensch hat sein Leben selbst in der Hand. Statt auszurufen und zu reklamieren, muss man selbst anpacken. Wie Erich Kästner es wollte: Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es.

    Diese Sendung wird unterstützt durch den Bund der Steuerzahler (BDS). Der BDS ist die unabhängige, gemeinnützige und parteipolitisch neutrale Schutzvereinigung aller Steuerzahler in der Schweiz.

     

     


    Zu sehen ist die neuste Folge des «Schweizer Woche Talk» www.schweizertv.ch und auf den über 100 Webseiten des Schweizer Kombis.

    Vorheriger ArtikelSchoop spricht Klartext – Gen Z
    Nächster ArtikelSchoop spricht Klartext – Mitarbeit